Auf die Ohren – Das neue Album ÓTTA von Sólstafir


Ein ganzer Tag. Das ist das Konzept des neuen Albums ÓTTA von Sólstafir. Aber so einfach ist es dann doch nicht: Nach einem isländischen traditionellen System wurde der Tag in acht Intervalle eingeteilt. Da ist es kein Wunder, dass es auf dem Album acht Tracks gibt.

Sólstafir gründeten sich 1994. Die Musik ist schwer in eine Genre-Schublade zu stecken. Emotional, düster, mal psychedelisch, mal folklorisch, ein bisschen Death, ein wenig Rock und Punk… Man könnte noch mehr aufzählen. Den Durchbruch schafften sie sicherlich mit den Alben Köld und Svatir Sandar. Ich liebe beide Alben, absolut genial!

Nun also ÓTTA. Das Album ist weicher, sanfter als die beiden oben genannten und es wirkt erst, wenn man es sich ein paar mal angehört hat. Am Besten über Kopfhörer mit einem kühlen Blonden. Es ist definitiv ein sehr anspruchvolles Album. Und das macht es auch so unterhaltsam. Es hebt sich eindeutig ab von ihren letzten Alben und wird sicherlich nicht jedem Fan gefallen. Ich freue mich definitiv auf die Live-Auftritte!

Hört rein, lasst es auf euch wirken. Ein musikalischer Hochgenuss!

Demos

  • 1995: Í Norðri
  • 1997: Promo Tape September
  • 1998: Unofficial Promo 1998

Alben

  • 2002: Í Blóði og Anda
  • 2005: Masterpiece of Bitterness
  • 2009: Köld
  • 2011: Svartir Sandar
  • 2014: Ótta

Sólstafir auf Twitter
Sólstafir auf Facebook


 

Follow me

Marc Breidbach

Social Media // Public Relations // Death/Thrash Metal
@inpressulum
Social Media Senior Manager Consumer Interaction Center - CIC - für ein großes Erfrischungsgetränke Unternehmen bei Competence Call Center.
Views are my own...
Follow me


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>